1 / 2

Was macht Livall besonders?

SOS-Funktion

Bewegungssensoren überwachen fortlaufend die Lage des Helmes und erkennen, wenn auf den Helm starke Kräfte, wie durch einen Sturz, einwirken. Der Helm meldet das an die LIVALL App, die wiederum einen Notfallkontakt per SMS informiert. Wie ein kleiner Schutzengel, der in dem LIVALL Helm wohnt.
Fühlt man sich mal nicht mehr sicher, kann man den Notruf auch über das Drücken der Taste auf der Fernbedienung auslösen.

SMARTES LICHT

LED’s auf der Rückseite funktionieren während der Fahrt als Rücklichter und können bei Bedarf, mit nur einem Tastendruck, als Blinker genutzt werden. So etwas bietet kein anderer Hersteller und es steigert die Sicherheit im Straßenverkehr erheblich.

Was macht Livall besonders?

SOS-Funktion

Bewegungssensoren überwachen fortlaufend die Lage des Helmes und erkennen, wenn auf den Helm starke Kräfte, wie durch einen Sturz, einwirken. Der Helm meldet das an die LIVALL App, die wiederum einen Notfallkontakt per SMS informiert. Wie ein kleiner Schutzengel, der in dem LIVALL Helm wohnt.
Fühlt man sich mal nicht mehr sicher, kann man den Notruf auch über das Drücken der Taste auf der Fernbedienung auslösen.

SMARTES LICHT

LED’s auf der Rückseite funktionieren während der Fahrt als Rücklichter und können bei Bedarf, mit nur einem Tastendruck, als Blinker genutzt werden. So etwas bietet kein anderer Hersteller und es steigert die Sicherheit im Straßenverkehr erheblich.

BH51M BH51 M Neo C20 MT1

Was sagen andere über Livall?

  • LIVALL BH51M Neo - TEST-SIEGER

    ... Der Helm ist ein schönes Beispiel dafür, dass die Smartfunktionen von Newcomern wie LIVALL ausgereift sind. Die Bluetooth-Verbindung steht sofort, die Bedieneinheit am Lenker verbindet sich klaglos, und die Musik aus dem Headset schallt klar und deutlich heraus ...

    NOTE: gut

  • Roman Daucher
    Ergo Österreich
  • Der Livall BH62 war ein gefragter Helm während des Tests. Vor allem an dunklen, kühleren Tagen fiel die Wahl wegen der Lichtfunktion oft auf den smarten Kopfschutz. Die einfach zu bedienenden smarten Funktionen wie Musikhören und Freisprechen sind ein deutliches Sicherheitsplus - ob man sie nutzt, ist Geschmacks-Sache. Auch der Sturzsensor ist ein großes Plus und kostet anderswo mehr. Der Tragekomfort ist gut, aber Livall sollte die rutschenden seitlichen Gurtschnallen nachbessern. In der Summe: sehr viel smarter Zusatznutzen zum Preis eines Rennrad-Mittelklassehelms ohne bedeutende Einschränkungen.
    Jan Gathmann
    Rennrad news
  • Ein Fahrradhelm muss in erster Linie seinen Besitzer beschützen. Vom harten Falltest abgesehen, unterstützt der smarte Helm seinen Besitzer dabei, sein Augenmerk auf der Strecke vor ihm zu behalten und die Hände am Lenker belassen zu können. Auch die beleuchtete Rückseite und die Notfallbenachrichtigungen bieten ein Plus an Sicherheit im Straßenverkehr. Nicht zu verachten ist aber auch das Zusatzangebot, dass Livall seinen Kunden bietet. Viele smarte Funktionen, wie beispielweise die Walkie-Talkie-Eigenschaft, die Möglichkeit Musik zu hören und auch die Navigationsansagen bieten dem Fahrradfahrer mehr Komfort auf dem Drahtesel. Zu einem Preis von derzeit etwa 140 Euro bietet der Helm mit seiner Fernbedienung und den Zusatzfunktionen daher ein sehr interessantes Angebot für jede Art Radfahrer.

    [Zum Artikel]
    Karsten Kunert
    smart-wohnen.de
  • Erst mal bekommst du von Livall einen sehr guten Helm. Die meisten smarten Funktionen scheitern an der mobilen App. Aber die Headset-Audio-Funktionen sind super umgesetzt und bieten für mich genug Mehrwert für eine Empfehlung. Gerade für Sprachansagen einer Navigation ist das extrem praktisch. Der Preis bleibt im Rahmen.

    [Zum Artikel]

Video Sektion